Mikronährstoffmedizin

Mikronährstoffe ergänzen oder nicht?

Die Antwort eines seriösen Ernährungsmediziners muss nach den geltenden Leitlinien immer heißen: Nein!! - zumindest wenn man

• jung und gesund ist
• sich immer gesund mit viel Gemüse und Obst ernährt
• keinen Sport betreibt
• nicht schwanger ist - usw. ...

Das heisst: Wie überall im Leben muss man auch bei diesem Thema versuchen, objektiv zu sein

• Auf jeden Fall sollten bekannte Mangelzustände ausgeglichen werden - und zwar nach den Prinzipien der orthomolekularen Medizin
• Eine rationale Betrachtung - Flyer im PDF-Format
Mangel an Mikronährstoffen - Das kann viele Ursachen haben

Beispiel 1: Nahrungsergänzung im Alter

• Wie man altersbedingte Mangelzustände sinnvoll ausgleicht und dadurch Alterskrankheiten vorbeugt. - Artikel im PDF-Format
Multivitamine können das biologische Altern bremsen: Studienteilnehmer, die regelmässig Multivitaminpräparate zu sich nahmen, wiesen längere Telomere auf als die Probanden ohne zusätzliche Vitaminaufnahme.
Vitamin D für alle über 60 Jahre (Ärztezeitung 2010)
Deutsche brauchen mehr Vitamin D (Universität Hohenheim)
Gesund altern braucht Körper und Geist - Bewegung und sinnvolle Supplementierung (vor allem mit Vitamin D3)

Beispiel 2: Nahrungsergänzung im Sport

Ausgleich undPrävention von Mangelzuständen zur Erhaltung der Gesundheit und zur Leistungsförderung

Beispiel 3: Nahrungsergänzung bei Rheuma

Richtige Ernährung und gezielte Nahrungsergänzung, zum Beispiel mit Fischölkapseln, Zink und Vitamin D, können die Krankheitsaktivität deutlich reduzieren und die Beschwerden um bis zu 80% (!) vermindern.

Beispiel 4: Nahrungsergänzung bei Krebserkrankungen

Diese Fragestellung wird kontrovers diskutiert - wie alles in der Medizin. Lesen Sie dazu folgende Beiträge und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung.

Beachten Sie immer folgende Punkte

  • Nahrungsergänzung heißt deswegen Nahrungsergänzung, weil sie die gesunde Nahrung ergänzen - und nicht ersetzen soll.
  • Auch eine noch so gute Nahrungsergänzung kann eine natürliche, gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse nicht ersetzen.
  • Eine Nahrungsergänzung sollte nur dazu dienen, Mangelzustände auszugleichen, um das innere Gleichgewicht (Homöostase) wieder herzustellen.
  • Eine vernünftig eingesetzte Nahrungsergänzung sollte nach den Prinzipien der orthomolekularen Medizin zusammengesetzt und aus möglichst hochwertigen natürlichen Grundstoffen hergestellt sein.