Heil-Yoga

von Dr. med. Peter Konopka (Kommentare: 2)

Heilung mit Yoga - wie?

Aus ärztlicher Sicht muss man bei jeder Krankheit das Umfeld schaffen, in dem die Heilung stattfinden kann - und das ist bei jeder Erkrankung anders. Yoga ist zwar eine ideale psycho-physische Methode, um das Umfeld für die Heilung zu verbessern - aber man sollte trotzdem auf dem Boden der Realität bleiben, nichts übersehen und alles tun, um das Umfeld für die Heilung möglichst vollständig zu machen. So besehen ist Yoga ein wichtiger Bestandteil der komplementären Medizin.
Dazu haben wir unser Buch "Heil-Yoga" verfasst, zu dem der BLV-Buchverlag schreibt: "Ein wichtiges Buch, das sich aus medizinischer Sicht mit der ganzheitlichen Heilwirkung des Yoga befasst. Geordnet nach Beschwerden – von Bluthochdruck über Migräne bis Depression – mit Heilvorschlägen. Jeweils geeignete Asanas (Körperübungen), Atemübungen, Meditationen, Ernährungstipps, Mikronährstoffe zur Linderung der Beschwerden."
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Susanne Thieme |

Ein wichtiger Aspekt, in Bezug auf Yoga und Medizin, ist aus eigener Erfahrung eine spürbare Verbesserung der Selbstwahrnehmung. Man lernt auf die momentanen Grenzen des Körpers besser zu hören und bekommt so automatisch ein Gefühl dafür, was einem persönlich guttut oder eben nicht.
Das stärkt das Selbstwertgefühl enorm und ist so sicher ein wertvoller Bestandteil für ein Umfeld um gesund bleiben zu können.

Kommentar von Susanne Hoffmann |

Durch Yoga bekommt man eine andere Sichtweise. Man sieht vieles gelassener. Denkt erst nochmal über die Situation nach, die einem gerade begegnet, um dann richtig zu handeln. Dadurch sind Körper und Geist entspannter, und man fühlt eine Leichtigkeit.